Spezialgerät

Das THW verfügt neben der standardmäßig in jedem Ortsverband zur Verfügung stehenden Ausstattung auch über Spezialgerät, welches nur an wenigen Standorten verfügbar ist, aber dennoch bundesweit in den Einsatz gebracht werden kann.

Abstützsystem Holz (ASH)

Einsatzgerüstsystem (EGS)

Einsatzsicherungssystem (ESS)

Mobiler Hochwasserpegel

Abstützsystem Holz (ASH)

Abstützung mittels ASH
Abstützung mittels ASH

Das Abstützsystem Holz (ASH) ist ein modulares System, welches bei einsturzgefährdeten Gebäuden und Häusern eingesetzt wird. Es besteht aus einer Vielzahl von vorgefertigten Holzträgerteilen, welche bedarfsgerecht am Einsatzort zusammengesetzt werden.

Mit dem System lassen sich insbesondere Stützböcke und Sprengwerke aufbauen. Je nach Einsatzerfordernis und Lagebeurteilung kann das System in verschiedenen Höhen eingesetzt werden.

Durch die Vorfertigung der Holzmodule wird im Einsatzfall Zeit gespart und eine schnellere Fertigstellung der Abstützungen ermöglicht.

Die ASH sind flächendeckend verfügbar.

nach oben

Einsatzgerüstsystem (EGS)

Abstützung mittels EGS
Abstützung mittels EGS

Das Einsatzgerüstsystem (EGS) dient insbesondere für Sicherungsmaßnahmen an einsturzgefährdeten Gebäuden, kann aber durch die modulare und flexible Verwendung auch für den Stegebau und im Zuge von Rettungsmaßnahmen eingesetzt werden.

Darüber hinaus kann es auch im Rahmen der Ausbildung eingesetzt werden, z.B. als Übungsturm für das Retten aus Höhen.

Es handelt sich beim EGS um einen speziell zusammen gestellten Teilemix eines handelsüblichen Rohrbaugerüstsystems. Diese Gerüstbausatz ist i.d.R. auf einem Zwei-Achs-Anhänger verlastet, wodurch sichergestellt ist, dass das EGS zeitnah an die Einsatzstelle verbracht werden kann.

Jeder THW-Geschäftsführerbereich verfügt über mindestens ein EGS, die Bausätze sind damit flächendeckend verfügbar.

Mehr

nach oben

Einsatzstellen-Sicherungssystem (ESS)

Das Einsatzstellen-Sicherungssystem wird eingesetzt, um einsturzgefährdete Gebäude oder rutschgefährdete Hänge bzw. Deiche auf gefährliche Bewegungen hin automatisiert überwachen zu können.

Hierbei werden am zum überwachenden Objekt Laserspiegel angebracht, die mittels automatisch diese Spiegel anfahrendes Tachymeter und Computertechnik überwacht werden. Sobald das System eine Bewegung feststellt, wird eine Warnung an die Einsatzkräfte ausgegeben.

Seit Juli 2014 sind im Landesverband Bremen, Niedersachsen drei Gerätesätze verfügbar (Ortsverbände Achim, Northeim und Uelzen).

Mehr

nach oben

Mobiler Hochwasserpegel

Quelle: www.thw-pegel.de

Der "Mobile Hochwasserpegel" wurde aus den Erfahrungen zahlreicher Hochwassereinsätze entwickelt, um gefährdete oder bereits überfl utete Bereiche automatisch zu überwachen. In fünfjähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit haben ehrenamtliche Experten ein zuverlässiges, mobiles System aus Messtechnik, Software und Datenübertragung konstruiert.

Die Eigenentwicklung des THW ermöglicht es den Einsatzkräften, einfach und fl exibel Wasserstände zu überwachen und deren Entwicklung zu dokumentieren. Die dabei gewonnenen Daten stehen auch über größere Entfernungen jederzeit zur Verfügung.

Die mobile Überwachung von fließenden oder stehenden Gewässern erfolgt in mehreren Schritten. Zuerst installiert das THW eine oder mehrere Messstationen mit den entsprechenden Sensoren und setzt diese in Betrieb. Die Pegelwerte werden dann an einen Server übertragen und dort ausgewertet.

Über die Software "Mobile Flood Monitor" werden die Daten auf die Verwender abgestimmt aufbereitet und um weitere Daten (zum Beispiel Pump- oder Förderleistung) ergänzt. Die Übertragung dieser Daten erfolgt auf mehreren Wegen. Zur Einsatznachbereitung beziehungsweise zur Dokumentation eines Einsatzes wird nach Abschluss der Messungen eine statistische Zusammenstellung der Daten erstellt.

  • Automatische Überwachung durch permanente Wasserstandsmessungen und Datenmeldung von fließenden und stehenden Gewässern, überflutungsgefährdeten Gebieten, Anlagen usw.,

  • Pump- und Fördervolumina bei der Hochwasserbekämpfung.
  • Aufzeichnung von Pegelwerten Dokumentation von Einsatzabläufen
  • Aufarbeitung der Daten zur Einsatznachbereitung

 

Die Mobilen Hochwasserpegel durch sind flächendeckend in allen Landesverbänden verfügbar.

Mehr

nach oben