Chronik

Gründungsartikel in den Northeimer Neuesten Nachrichten
Gründungsartikel in den Northeimer Neuesten Nachrichten

Das Technische Hilfswerk blickt auf eine ereignisreiche Entwicklung und viele Jahre ehrenamtliches Engagement zurück. Am 22. August 1950 vereinbarten der damalige Bundesinnenminister Gustav Heinemann und Otto Lummitzsch, mit der Aufstellung eines zivilen Ordnungsdienstes zu beginnen. Heute ist die Bundesanstalt eine moderne Hilfsorganisation und weltweit tätig.

Gründungsjahre

Der Ortsverband Northeim wurde im September 1952 als einer der ersten niedersächsischen Ortsverbände gegründet. Als erster Ortsbeauftragter übernahm Wilhelm Höltig die Leitung des Ortsverbandes und führte diesen durch die Anfangsjahre.

Ortsbeauftragte des OV Northeim
Wilhelm HöltigSeptember 1952 bis Juli 1956
Ernst MedeckeAugust 1956 bis April 1963
Walter BundMai 1963 bis 1974
Peter Böttcher1974 bis Dezember 1989
Klaus HarrigfeldJanuar 1990 bis Dezember 1993
Axel HühneJanuar 1994 bis Juni 2014
Zacharias Medeckeseit Juli 2014

 

Wie in den Gründungsjahren üblich verfügte der Ortsverband nur über marginale Ausstattung, z.B. Bindeleinen, Schaufeln und Schubkarren. Die ersten Ausbildungsdienste fanden in Ermangelung einer eigenen Unterkunft zudem in den Räumen eines Textilgeschäftes statt. 

Erste Bewährungsprobe

Northeimer THW-Mannschaft "Blanker Hans"
Northeimer THW-Mannschaft "Blanker Hans"

Seine erste Bewährungsprobe im Einsatz hat der Ortsverband 1962, als Northeimer Helfer bei Nordenham zur Sicherung und Wiederherstellung von Deichen eingesetzt werden, die durch den Sturm „Blanker Hans" Schaden genommen haben. Weitere Einsätze folgen in der 70er Jahren während des Heidebrandes und weiterer Unwetter.

1977 bezieht der Ortsverband die ehemalige Feuerwache in der Oberen Straße in der Northeimer Innenstadt, die bis 1998 als Unterkunft dienen wird. Mit viel Eigenleistung wird die Unterkunft für die Zwecke des Ortsverbandes hergerichtet.

Hilfe weltweit

Erkundung von Hilfsmaßnahmen in Banda Aceh (Indonesien) nach dem Tsunami 2004
Erkundung von Hilfsmaßnahmen in Banda Aceh (Indonesien) nach dem Tsunami 2004

An Auslandseinsätzen des THW beteiligt sich der Ortsverband Northeim seit 1984, als erstmalig ein Northeimer Helfer zur Unterstützung der Vereinten Nationen in Äthiopien eingesetzt wurde. Es folgten dann im Laufe der Jahre noch viele weitere Auslandseinsätze u.a. in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in Afrika und auf dem Balkan.

Die Jugend ist unsere Zukunft

Einsatzübung mit der Jugendfeuerwehr
Einsatzübung mit der Jugendfeuerwehr

Seit ihrer Gründung im September 1985 ist die Jugendgruppe wichtiger Bestandteil des Ortsverbandes. Ziel der Jugendarbeit ist es, die Jugendlichen spielerisch an die technisch-humanitäre Aufgabe des THW heranzuführen und den jungen Menschen die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu bieten.

Die Jugendgruppe führt hierzu regelmäßige Ausbildungsveranstaltungen und kleinere Einsatzübungen durch und nimmt darüber hinaus an Zeltlagern des THW und mit befreundeten Hilfsorganisationen teil.

Viele der heutigen Führungskräfte und Funktionsträger des Ortsverbandes haben als JunghelferInnen im Ortsverband Northeim begonnen und die freiwillige Mitwirkung im THW zu einem dauerhaften Ehrenamt gemacht.

Ende des Eisernen Vorhanges

Aufregende Zeiten erlebten die Helferinnen und Helfer aus Northeim während der Grenzöffnung der damaligen Deutschen Demokratischen Republik. Im Zonenrandgebiet gelegen wurde der Ortsverband erstmalig am 10. November 1989 zur Einrichtung von Notunterkünften für ausreisende DDR-Bürger eingesetzt. Weitere Einsätzen folgten insbesondere im Bereich der Instandsetzung von Fahrzeugen und Behelfsbrücken/-übergangen im Grenzgebiet.

Zeit des Umbruchs

1995 wird im THW das Einsatzkomponentenmodell verfügt. Die Bergungs- und Instandsetzungszüge werden aufgelöst; statt dessen werden Technische Züge gebildet, die jeweils aus einem Zugtrupp, zwei Bergungsgruppen und einer spezialisierten Fachgruppe bestehen.

Die Northeimer Gas-/Wasser-Gruppe des Instandsetzungszuges, der in den THW-Ortsverbänden Northeim und Einbeck stationiert war, wird aufgelöst. Als Ersatz für den bisherigen Bergungsräumzug des Ortsverbandes wird ein Technischer Zug mit Fachgruppe Räumen disloziert. Damit hat der Ortsverband den Verlust einer Bergungsgruppe und der Gas-/Wasser-Gruppe zu verschmerzen.

Neues Zuhause

Unterkunft "Am Bergbad"
Unterkunft "Am Bergbad"

Nachdem die Unterkunft in der Oberen Straße baulich wie auch räumlich nicht mehr den aktuellen Anforderungen an einen modernen THW-Ortsverband entsprach, konnte der Ortsverband nach mehrjähriger Suche im Oktober 1998 eine neue Unterkunft in der ehemaligen Scharnhorst-Kaserne beziehen. Nach Abzug der Bundeswehr wurde dort ein Instandsetzungsgebäude frei, welches wiederum mit viel Eigenleistung zu einer angemessenen Unterkunft umgebaut wurde.

Neues Jahrtausend mit besonderen Aufgaben

Atemschutzüberwachung bei der SEB ACB
Atemschutzüberwachung bei der SEB ACB

Im Zeitraum 2000 bis 2004 stellte der Ortsverband Northeim die biologische Komponente der sonst in Osterode stationierten Fachgruppe Ortung und wurde in diesem Zeitraum auch regelmäßig zur Personensuche eingesetzt. Letztlich wurde diese Hundestaffel dann aber nach Osterode verlegt und später aufgelöst.

Seit 2005 stellt der Ortsverband Northeim zusammen mit insbesondere den Ortsverbänden Clausthal-Zellerfeld und Osterode am Harz einen wesentlichen Teil der neu aufgestellten Spezialeinheit für Berung in ABC-Lagen (SEB ABC) des Landesverbandes Bremen, Niedersachsen. Die Ausbildung der Kräfte gelang mit Hilfe der befreundeten Northeimer Umweltfeuerwehr (Feuerwehrbereitschaft 4 des Landkreises Northeim) innerhalb kurzer Zeit, so dass diese Einheit bereits zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 als Einsatzbereit gemeldet werden konnte.

Seit 2005 bietet der Ortsverband Northeim weiterhin seine Expertise im Bereich der Baufachberatung an. Anfänglich nur zögerlich angenommen, stellt mittlerweile auch die Feuerwehr einen der beiden Baufachberater, und das Einsatzgebiet hat sich auf ganz Südniedersachsen erweitert. Mehr ...

Heute

Wir sind heute ein Ortsverband, in dem Jung & Alt, Frauen & Männer ehrenamtlich aktiv mitwirken und dadurch ihren Beitrag zum Schutz der Bevölkerung leisten.

nach oben