Vorsorge für den Notfall

In den Medien wird täglich von Unfällen und Katastrophen berichtet. Meist betrifft es andere. Aber ganz schnell können auch Sie einem Brand, Hochwasser, Chemieunfall, Stromausfall oder anderen Gefahren ausgesetzt sein.

Wenn der Notfall eingetreten ist, ist es zu spät, umfangreiche Vorsorgemaßnahmen erst zu planen. Bis Hilfe eintrifft vergeht Zeit. Und dabei kommt es gerade dann vielleicht auf Minuten an, die über das Leben von Menschen oder den Erhalt von Sachwerten entscheiden. Minuten, in denen jeder von uns erst einmal auf sich selbst gestellt ist, in denen die Vorsorgemaßnahmen sich bewähren sollen.

Das richtige Verhalten in Notsituationen und die Vorbereitungen darauf bezeichnet man als Selbstschutz. Der Selbstschutz kann helfen, die Zeit bis zum Eintreffen von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Katastrophenschutz zu überbrücken.

Auch können persönliche Vorsorgemaßnahmen helfen, die Auswirkungen eines Schadens auf uns und unser Umfeld zu reduzieren. Weiterhin fühlen Sie sich in einem Notfall nicht so hilflos, wenn Sie entsprechend vorgesorgt haben und Hilfe selbst organisieren können!

Seitens der Organisationen (Feuerwehren, Sanitätsdienste) werden entsprechende Lehrgänge für den Umgang mit Feuerlöschern und die Leistung Erster-Hilfe angeboten.

Informieren Sie sich daher bitte auf den Seiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) über Ihre persönliche Notfallvorsorge! Und entscheiden Sie dann, welche Vorsorge Sie treffen wollen. Mehr ...

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage "Deutsches Notfallvorsorge- und Informationssystem deNIS. Mehr ...