Northeim, 17.05.2019, von Ulrich Vogel

ESS Workshop beim THW Northeim.Teil 1

ESS, das steht für Einsatzstellen Sicherungs System. Verbunden mit dem Aufstellungserlass vom November 2014 sind die 3 ESS Trupps vom Landesverband Niedersachsen/Bremen verpflichtet worden, jährlich mindestens eine gemeinsame Aus - und Fortbildungsveranstaltung durchzuführen. Seit 2017 nimmt auch der OV Gadebusch an dieser Veranstaltung teil. In diesem Jahr war Northeim an der Reihe. Leider sagten die OVs Achim und Gadebusch ab und so kam dann nur der ESS Trupp Uelzen der Einladung zum Wochenende vom 17.05.2019 bis zum 19.05.2019 nach.

Pünktlich zu 19.00 Uhr trafen unsere Gäste im Ortsverband Northeim, mit ihrem MTW und 2 Helfern, ein. Zwischenzeitlich wurde der Teleskoplader transportbereit gemacht. Wir hatten diesmal für unseren Wechsellader eine Plattform leihweise von einem Landwirt erhalten, um den Arbeitskorb und die Palette mit dem Anbaumaterial verlasten zu können.

Nach kurzer Begrüßung ging es zur ersten Übungsaufgabe. Auf dem Erweiterungsgelände der Fa. THIMM hatte es ein Schadensereignis gegeben, eine Dachfläche drohte eventuell wegen eines fehlenden Pfeilers einzustürzen.

Der ESS Trupp musste hier die  Bergungsgruppe, die einen Stützpfeiler aus dem Einsatzgerüstsystem (EGS) hilfsweise errichten sollte, absichern.

Nach Einschätzung der Lage wurden die Messpunkte festgelegt und die Positionen der Reflektoren an dem gefährdeten - beweglichen - Bauteil bestimmt. Hierfür war der Telelader mit seinem Arbeitskorb eine perfekte Hilfe, um die Prismen ohne Hilfe einer Leiter anbringen zu können.

Nachdem hier keine Bewegungen des gefährdeten Bauteils festgestellt wurden, konnte mit dem Aufbau des EGS-Turmes begonnen werden.

Eine Überraschung stellte dann im Abstand von 15 Minuten eine ständige Erschütterung an einem der Messpunkte dar. Vermutlich sprang hier in einem benachbarten Gebäude ein Kompressor an.

Unterbrochen von Alarmmeldungen der ESS Überwachung, ein Rückzugssignal war bei der Einweisung verabredet worden, ging der Aufbau der EGS Konstruktion weiter, nachdem der Baufachberater aus Uelzen neuerliche Gefährdungsbeurteilungen durchgeführt hatte.

Parallel baute der ESS Trupp Northeim in der Dachkonstruktion einer ebenfalls geschädigten Halle seine Überwachungstechnik auf.

Auch hier konnte der Telelader hilfreich eingesetzt werden, da die Montagepunkte der Reflektoren erneut vom Arbeitskorb aus gesetzt werden konnten. Das Anlehnen von Steckleiterteilen stellt eine Belastung des Bauwerks dar, die gegebenenfalls zu einem Versagen der angeschlagenen Konstruktion führen könnte.

Nach einer längeren Zeit der Beobachtung  wurde die Übung für beide Trupps als beendet erklärt und es ging an den Rückbau aller eingesetzter Gerätschaften, als da wären: Stromerzeuger 13 KVA für die Einsatzstellenbeleuchtung. Das EGS Material und zahlreiche Hölzer aus dem Rüstholzsatz zum Unterfüttern des Gerüstturmes sowohl am Fuß wie auch am Kopfpunkt. Natürlich wurden die Reflektoren, die sowohl per Magnet als auch mittels Kleber befestigt waren, abgebaut und für den kommenden Einsatz verlastet.

Ein Abendimbiss in der Unterkunft und anschließende Gespräche rundeten den doch recht langen Abend ab.

Erwähnt soll auch werden, dass uns der Sb E der Regionalstelle Verden besucht hatte und damit das Hauptamt sein Interesse für die Aufgaben des Ehrenamtes zum Ausdruck brachte. Die Regionalstelle Verden ist seit 2018 die Patenregionalstelle für die Lehrfachgruppe ESS.

Ein besonderer Dank gilt der Fa. THIMM für die Bereitstellung des Geländes und der Gebäude.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.