Northeim, 09.06.2018, von Max Prumbohm

Der Alte geht…

Der Alte geht… – Abschied vom THW-Bergungsräumgerät und Schlüsselübergabe für den neuen Telelader

In einer Feierstunde wurde am Samstag den 9. Juni der Fahrzeugwechsel in der Fachgruppe Räumen des THW-Ortsverbands Northeim zelebriert. Dabei wurde symbolisch der Schlüssel für den neuen Teleskoplader vom Typ DIECI Icarus 40.14 vom Leiter der Regionalstelle Göttingen, Patrick Moritz, stellvertretend für die Helfer dem Northeimer Ortsbeauftragten Zacharias Medecke und dem Gruppenführer der Räumgruppe, Max Prumbohm, überreicht. Das neue Gerät ist ein geländegängiger Teleskoplader, der mit seinen Anbaugeräten den Großteil der gewohnten Räumaufgaben des THW bis in einer Höhe von knapp 14 m ausführen kann und damit das Einsatzspektrum des THW stark erweitert.

Zugleich wurde nach 32 Jahren Abschied vom alten Bergungsräumgerät vom Typ Zettelmeyer ZL 1801 genommen, auch bekannt als THW-Radlader. Das Gerät wurde in den 80er Jahren als multifunktionales Räumgerät konzipiert, dass mittels einer Vielzahl von Anbaugeräten nahezu alle Aufgaben im Bereich des Bewegens und des Umschlags von Erd-, Stück- und Schüttgütern übernehmen konnte. Zwei Schaufelarten und eine breite Palettengabel standen für den Betrieb als Radlader bzw. Staplerfahrzeug zur Verfügung. Ein anbaubarer und über Kabel fernsteuerbarer Baggerarm machten das Gerät zu einer Art „Schweizer Taschenmesser“ der Baumaschinen. Mit Tieflöffel, Aufbruchhammer, Zweischalen- sowie Polypgreifer machten aus dem Radlader ein Gerät, das durch seine vielfältige Einsetzbarkeit und Leistungsfähigkeit überzeugte und mit dem die Helfer und Kraftfahrer des THW zuverlässig unzählige Aufgaben im Laufe der Jahre erledigen konnten. Besonders erwähnenswert ist der Einsatz beim Abbau der Grenzbefestigungen im Herbst 1989 und Frühjahr 1990 sowie die Verlegung von Wasserleitungen im Grenzort Rhoden.  In den folgenden Jahren und Jahrzehnten erfolgten viele Einsätze auf Anforderung und zur Unterstützung der Feuerwehr. Bei Bränden wie beispielsweise in der Einbecker Innenstadt im Jahr 2005 oder in der Northeimer Hagenstraße 2009 konnte mit Hilfe des Radladers das Brandgut auseinandergezogen werden, um so die Löscharbeiten zu beschleunigen. Bei Gefahrgutunfällen diente das Gerät zum Anheben und sicheren Verlasten der gefährlichen Stoffe, wie beispielsweise auf der A7 zuletzt bei Göttingen kurz vor Weihnachten 2014. Im Rahmen von Hochwassereinsätzen sowohl regional, als auch überregional an Elbe und Oder wurde das Gerät zum Verlasten und Transport von Sand bzw. Sandsäcken benötigt. Außerhalb des Einsatzgeschehens war der THW-Radlader durch die Präsentation bei der Mehrzahl der öffentlichen Veranstaltungen des THW-Ortsverbandes in der Öffentlichkeit bekannt. Seit Mitte der 90er Jahre war er ein unverzichtbarer Bestandteil beim Auf- und Abbau der Weihnachtsmarktbeleuchtung auf dem Northeimer Marktplatz durch das THW. Zuletzt war das Gerät im Mai dieses Jahrs im Zuge der Aufräumarbeiten nach den schweren Unwettern in Altgandersheim und bei einer Großübung der Northeimer Feuerwehr im Einsatz. Nach Ende dieses Rückblickes, wurde das Gerät in die Regionalstelle Göttingen überführt, von wo aus es einer weiteren Verwendung oder Verwertung zugeführt wird.

Von der Leistungsfähigkeit des neuen Teleskopladers, mit dem, abgesehen von den Arbeiten in der Tiefe, die Aufgaben der Fachgruppe Räumen in Zukunft erfüllt werden, konnten sich die Besucher im Anschluss an die Veranstaltung mit einem Blick über Northeim überzeugen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.