Northeim, 02.06.2018, von Ulrich Vogel

Abgerutscht und reingefallen

war der Pkw in eine Fahrzeuggrube.

Das war die Übungsannahme, die heute für das THW Northeim bei der Großübung des Landkreises vorgesehen war.

In den frühen Morgenstunden wurden zu unterschiedlichen Ereignissen die Feuerwehren, die Rettungs -und Sanitätsdienste vom ASB, dem DRK und der JUH aus der Region alarmiert

Natürlich gab es auch einen Alarm für das THW.

Ziel war immer ein abbruchreifes Industriegelände in Northeim.

Dem THW kam die Aufgabe zu, den in eine Fahrzeuggrube abgerutschten PKW zu bergen. Beifahrer und Einweiser wurden vom Rettungsdienst versorgt und der eingeklemmte Fahrer vom Notarzt für tot erklärt.

Aufgrund der engen Raumsituation entschieden die Einsatzkräfte vom THW Northeim die Fahrzeugbergung mittels Palettengabel des Radladers durchzuführen.

Diese Aktion gelang ohne Probleme. Die „tote“ Schaufensterpuppe konnte danach aus dem zerquetschten Pkw geborgen werden.

Das wird wohl der letzte Auftritt des Radladers gewesen sein, nachdem er schon einige Tage vorher im Hochwassereinsatz in und um Bad Gandersheim eingesetzt wurde.

Der Telelader, das Nachfolgegerät, steht schon in der Garage.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.